Bietigheimer Zeitung, Februar 1995

Schwabe ist wer schwäbisch spricht" hat schon Thaddäus Troll erkannt. Der Pleidelsheimer Rektor Rolf Gerlach hat mehr zu bieten: Kräftig beeinflußt von einem bekannten Verwandten, das legendäre Rundfunkfritzle war sein Schwiegervater, mußte Gerlach einfach früher oder später einen ähnlichen Ausbruch schwäbischen Sendungsbe-wußtseins überfallen.Mit der Prosa, so Gerlach hat es allerdings nicht recht geklappt, es blieb die Gedichtform, und die schlug ein wie ein gut gebackener Hefezopf.... Er schaut den Schwaben viel lieber aufs Maul, reflektiert und ignoriert dabei die Großkopfete und nimmt auch den Tod für das was er ist - ein Teil des Lebens. "D'Oma liegt wieder amol em Sterba. Scho widder freiet sich älle Erba heißt es knitz, aber realitätsbewußt in einem Gedicht Rolf Gerlachs.... es sind die kleinen Weisheiten, die den stillen Leser bei der Lektüre des Buches öfter laut auflachen lassen.



Ludwigsburger Kreiszeitung, November 1997

... das neue Buch "Des kommt drvo" erzählt kurze Begebenheiten und bewährte schwäbische Schnurren, die in kernigen Reimen erzählt werden, deren knitzer Humor und drastische Deutlichkeit ein ums andere Mal erfreuen. Rolf Gerlach beherscht sein Hand- und Mundwerk perfekt, seine Schreibe im schwäbischen Idiom ist schon nach kurzer Zeit leicht zu verstehen, was das Buch auch für Reingeschmeckte zu einem idealen Grundkurs in heimischer Sprache und Denkart macht.

Stuttgarter Nachrichten , Dezember 1997

Wenn sich Gattin Gisela beim allabendlichen Plausch lächelnd an kleinere und größere Mißgeschicke erinnert, sagt ihr Mann mit Nachdruck: "Des kommt drvo!" Eben. Und das hat er gereimt und nun als Buch vorgelegt. Gestatten: Rolf Gerlach, Schulleiter und Mundartdichter. Es ist sein zweites Buch im Selbstverlag und sozusagen eine Fortsetzung: Scho bassiert erschien 1994. In beiden umrundet der Rektor der Pleidelsheimer Friedensschule, was der Alltag so an Pech und Pannen präsentiert: ein bißle ironisch, doch nie sardonisch ... da macht sich einer in heiterer Selbsterkenntniss lustig, das allerdings nie in einer verletzenden Art. Gerlach hält den Spiegel vor - und bekennt doch freimütig: "Ohne di, do kenntsch mi glatt vergessa." "Poesie mit Bodag 'fährtle", hat jemand die Lyrik Rolf Gerlachs genannt.

Stuttgarter Nachrichten , Dezember 2000

... da stehen sie gedruckt, 38 Gedichte in reinstem, feinstem Stuttgarter Schwäbisch. ...Mundartdichter Rolf Gerlach... hat wieder die Feder gespitzt, um sich selbst, das Leben im Allgemeinen und die Umgebung im Besonderen aufzuspießen. Der Mundelsheimer Grafiker Karlheinz Groß hat das Buch illustriert....Es sind Sachen , die das Leben schreibt, die Rolf Gerlach lyrisch zumThema macht. Ein signiertes Exemplar von "Oh lass halta!" steht im Kanzleramt. Gerlach hat es Staatsminister Hanns Martin Bury aus Bietigheim Bissingen bei einem Berlin- Besuch überreicht.

 

Ludwigsburger Wochenblatt, Dezember 2000

... eigentlich habe wir schon darauf gewartet, dass Rolf Gerlach endlich wieder ein Büchlein mit neuen seiner köstlichen schwäbischen Gedichte herausbringt. Nun ist es tatsächlich so weit. Und wir können nur sagen: "Oh lass halta"! heißt es und ist wieder randvoll mit bodenständiger Reimkunst, derb zuweilen, dann wieder ganz zart, immer aber mit treffendem Humor sehr individuellen Geschmacks gewürzt, und immer, vor allem aus ehrlichemHerzen gedichtet.... ein Büchlein so abwechslungsreich wie das Leben selbst. Rolf Gerlach steht auch wieder ein genau hinschauender Wegbegleiter zur Seite, Karlheinz Groß nämlich, der treffsichere, heitere Bilder auf viele Buchseiten gemalt hat. Auch jedes von ihnen eine kleine Freude.

 

 

 

   © 2011 Rolf Gerlach